Markus Schäfer

DIE RACHE

racheLisa, Jens und Pirmin sind Schauspielerinnen und Schauspieler am Oldenburgischen Staatstheater. Markus&Markus ist eine freie Theatergruppe. Sie alle stehen Abend für Abend auf oder hinter der Bühne und machen ihre Arbeit. Sie werden verrissen oder gefeiert als Emilia und Romeo, Jens und Lisa, Markus und der tanzende Tod, Pirmin und Julia. Was aber hat sie auf die Bühne getrieben? Wer sind sie wirklich? Was passiert, wenn der letzte Vorhang gefallen ist?

Wer jetzt ein weinerliches Making-Of erwartet, der irrt gewaltig. Die Spurensuche führt die Gruppe in eine Gegend ungeahnter Abgründe, ein Schlachtfeld voller offener Wunden, dorthin, wo Realität und Fiktion näher beieinanderliegen als in Großmutters Geschichten, an den Ort, an dem alles begann: den Starnberger See. Dort ist das erweiterte Kollektiv auf eine massiv offene Rechnung gestoßen, die im Rahmen dieses Projektes mit den Fähigkeiten, die jede und jeder Einzelne mitbringt, endlich und endgültig beglichen werden muss. Rache!

DIE RACHE ist ein kleiner Auszug aus der größten aller Inszenierungen: Es gibt sieben Milliarden Menschen auf der Welt, und niemand von ihnen ist ein Statist. Sie sind alle Hauptrollen in ihrer eigenen Geschichte.

Premiere: 30. März 2017, Oldenburgisches Staatstheater

Produziert für das BANDEN!-Festival

STAHLHALLA

truckTruck Tracks Ruhr #6 Album Bochum

Wir sind Markus&Markus. Hallo! Wir präsentieren Euch heute: „STAHLHALLA. Das Werk wurde im Auftrag des Umweltservice Bochum (USB) von dem Künstler Volker Eisenhut entworfen. Er sollte eine markante Eingangssituation für das Gewerbegebiet Obere Stahlindustrie schaffen.“

Das Ruhrgebiet betritt die Bühne: 49 KünstlerInnen vertonen 49 Orte in 7 verschiedenen Regionen. Ein LKW mit fahrbarem Zuschauerraum bewegt sich durch Bochum und hinter dem Fenster wird die Stadt zum Roadmovie.

Premiere: 25. Januar 2017, Schauspielhaus Bochum

Produziert für TRUCK TRACKS RUHR (einem Konzept von Rimini Protokoll, produziert von Urbane Künste Ruhr)

IBSEN: PEER GYNT

peer.neuPeer Gynt ist ein begnadeter Tänzer, Frauenheld, Pilot. Er weiß mit dem Maschinengewehr umzugehen.

Doch der Knopfgießer will seine Seele wie eine missratene Bleifigur umschmelzen. Entgehen kann er diesem Schicksal nur, wenn er beweisen kann, dass er in seinem Leben er selbst gewesen ist.

Peer hat neun Kinder, doch er kann sie nicht treffen, weil eine Mauer gebaut wurde. Peer Gynt ist dement.

Was ist es, das Selbst? Und wer entscheidet, wessen Realität hier gilt?


Premiere: 3. September 2015, Sophiensaele Berlin

Eingeladen zu FAST FORWARD 2015 - Braunschweig, zum PERFORMING ARTS FESTIVAL BERLIN - Sophiensaele und zum IBSENFESTIVAL am Nationaltheater Oslo

Eingeladen zu Gastspielen an die Münchner Kammerspiele, ans LOT Braunschweig, den Pavillon Hannover, Theaterhaus Hildesheim, Studiobühne Köln und die Schwankhalle Bremen

IBSEN: GESPENSTER

gespenster.neuIn Ibsens Drama Gespenster bittet Osvald seine Mutter, ihm Sterbehilfe zu leisten. Sie zweifelt. Einige Schweizer Organisationen bieten genau dieses seit dreissig Jahren und bis heute innerhalb einer moralischen Grauzone an.

„Wir sind Markus&Markus. Wir wollen keinen Schauspieler mehr sehen, der so tut als wolle er sterben. Wir werden unseren Osvald wirklich mit einer Person besetzen, die mit einer Sterbehilfe-Organisation den eigenen Tod plant.“

Am 01.04.2014 haben wir unseren Osvald getroffen – wir haben jeden Tag mit ihm verbracht, außer zwei Montage. Am 30.04.2014 sind wir mit ihm nach Basel gefahren. Am 22.05.2014 waren wir auf seiner Beerdigung. IBSEN: GESPENSTER ist eine Hommage, ein feierliches Requiem, ein Museum für den verstorbenen Osvald. Auf der Bühne: Ein gesellschaftlicher Diskurs prallt auf ein Drama, dessen Protagonist bereits tot ist.

Premiere: 16. Januar 2015, Gessnerallee Zürich

Eingeladen zu den FRANKFURTER POSITIONEN 2015 an den Mousonturm Frankfurt, zu SOMETHING RAW am Frascati Theater Amsterdam, zum Festival PREMIÈRES - Karlsruhe, zu IMPULSE THEATER FESTIVAL am Ringlokschuppen Mülheim an der Ruhr, zu DURCHSTARTER NIEDERSACHSEN am LOT-Theater Braunschweig, zum SPIELART FESTIVAL - München, zum BEST OFF NIEDERSACHSEN in Hannover, zum FESTIVAL PERSPECTIVES in Saarbrücken, zum BANDEN!-Festival Oldenburg, zum SINGAPORE INTERNATIONAL FESTIVAL OF ARTS, zum STAGE FESTIVAL HELSINKI und zum Festival PREMIÈRES - Strasbourg

Eingeladen zu Gastspielen an den Sophiensaelen Berlin, am FFT Düsseldorf, der Schwankhalle Bremen, der Studiobühne Köln und am ROXY Birsfelden

Ausgezeichnet mit dem JURYPREIS des "BEST OFF − Festival Freier Theater der Stiftung Niedersachsen"

IBSEN: JOHN GABRIEL BORKMAN

borkman.neuJohn Gabriel Borkman ist durch das Betreiben eigener Bergwerke, durch Bankgeschäfte, Spekulationen und Aktienhandel reich geworden. Wegen hundertfachen Betrugs an seinen Kunden, Anlegern und Investoren wandert er in den Knast. Nach seiner Freilassung isoliert er sich acht Jahre lang im alten Prunksaal seines Anwesens. Doch nun ist er Markus&Markus begegnet.

"Wir haben mit John Gabriel Borkman ein Stück gemacht. Und jetzt wollen wir es Euch zeigen!"

 

 

Premiere: 02. November 2013, Theaterhaus Hildesheim

Eingeladen zu THEATERSZENE EUROPA an der Studiobühne Köln

Eingeladen zu Gastspielen ans LOT-Theater Braunschweig, Sophiensale Berlin, Schwankhalle Bremen und das ROXY Birsfelden

DER RING: TETRALOGIE

2014 MIG Donnerstag 0233bWir sind Markus&Markus. Wir haben einen Traum: Wir wollen Wagners Opernzyklus Der Ring des Nibelungen aufführen. In einer Garage sehen wir nun endlich den Raum und die Zeit für die Verwirklichung dieser Vision gekommen.

Markus verbrachte große Teile seiner Kindheit in einer Garage und bastelte mit seinem Opa Modelleisenbahnen. Oma versuchte, ihn zum Essen rauszuholen, Opa sagte: „Gleich sind wir fertig“. Der Opa ist tot. Die Modelleisenbahnlandschaft lebt und bildet das Setting für die Tetralogie. Wir werden den ganzen Opernzyklus aufführen – beginnend mit einer einfachen Tischplatte bis hin zur finalen Götterdämmerung. Denn wir glauben: Was auf einen grünen Hügel passt, das passt auch in eine Garage.

Premiere: 25. bis 28. September 2014, Gründergaragenhof Himmelsbach, Berlin

Produziert für MÄNNER IN GARAGEN, Sophiensaele

X-Firmen: Stoica&Söhne

ramnicuEmil hat zwei Firmen. In Mannheim wird exportiert, in Rumänien importiert. In Mannheim löst Emil Haushalte auf und entrümpelt Wohnungen. Das ganze Zeug wird anschließend via LKW nach Rumänien gefahren. Nach Ramnicu Valcea. Transsilvanien. Da werden die ganzen Sachen „Made in Germany“ schließlich verkauft.

Emils Firma heißt "Stoica&Söhne". Früher haben hier nämlich auch seine beiden Söhne mit ihm gearbeitet. Dem Jüngsten war die Schlepperei jedoch irgendwann zu anstrengend, weshalb er aus dem Geschäft ausgestiegen ist und jetzt promoviert. Der Älteste arbeitet bei einem anderen Entrümplungsunternehmen, das ihm mehr Gehalt auszahlt.

Wir sind Markus&Markus. Mannheim reicht uns nicht. Wir machen Theater der Welt. Und deshalb sind wir nach Rumänien gefahren.

Premiere: 03. Juni 2014, Industriestraße Mannheim

Produziert für THEATER DER WELT 2014

Polis3000: trilogia

Vor einem Jahr standen sie das erste Mal auf der Bühne. Heute kehren sie von den größten Theatern Europas an den Ort ihres Durchbruchs zurück – das Theaterhaus Hildesheim.

Sie sind Aliens. Sie sind Doktoren. Sie sind Heilige.

Markus&Markus haben nicht vergessen, wo sie herkommen. Und sie haben Euch was mitgebracht:

Fünf Stunden. Drei Stücke. Ein Wahnsinn.

Polis3000: respondemus – Eingeladen zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens 2012

Polis3000: autonomia – Preisträger des Kapitalismusschredder-Festivals 2011

Polis3000: oratorio – Produziert auf Kampnagel für den Freischwimmer 2012/13

Premiere: 07. Dezember 2012, Theaterhaus Hildesheim

Polis3000: oratorio

oratorio.neuVon und mit: Markus (Text), Heinrich Kramer (Pyrotechnik), Matthäus (Text), Gianluigi Nuzzi (Recherche), Giordano Bruno (Philosophie), Richard Dawkins (Text), Martin Luther (Übersetzung), Lara-Joy Hamann (Produktionsleitung), Athanasius Kircher (Sound), Johann Sebastian Bach (Komposition), Georg Friedrich Händel (Komposition), Wolfgang Amadeus Mozart (Komposition), Giuseppe Verdi (Komposition), Giacomo Puccini (Komposition), Felix Mendelssohn Bartholdy (Komposition), Jean-Baptiste Lully (Komposition), Marc-Antoine Charpentier (Komposition), Ludwig van Beethoven (Komposition), Joseph Haydn (Komposition), Markus Wenzel (Performance), Franciscus Lang (Theaterpädagogik), Lukas (Text), Christopher Hitchens (Text), Roberto Calvi (Finanzen), Pier Paolo Pasolini (Video), Katarina Eckold (Video), Mel Gibson (Video), Marc Chagall (Lichtkonzept), Wilhelm Schraml (Architektur), Manuela Pirozzi (Bühne, Kostüme), Pontius Pilatus (Raumkonzept), Georg Ratzinger (Chor), Giorgio Agamben (Philosophie), Johannes (Text), Thomas (Text), Albrecht von Brandenburg (Requisite), Ulrich Zwingli (Auslandskorrespondenz), Michelangelo (Malerei), Immanuel Kant (Philosophie), Mutter Teresa (Medizinische Versorgung), Paul Casimir Marcinkus (Finanzen), Josemaría Escrivá (Organisation), Markus Schäfer (Performance), Franz von Assissi (Kommunikation), Angela Merkel (Politik), Hans Küng (Weltethos), Joseph Ratzinger (Papst), Veronika (Schweißtuch), Jesus von Nazaret (Effekte).

Premiere: 25. Oktober 2012, Sophiensaele Berlin

Produziert auf Kampnagel für den Freischwimmer 2012/13

Eingeladen zum Theatertreffen 2013 "Best OFF - Festival Freier Theater der Stiftung Niedersachsen" im Ballhof Hannover

Eingeladen zu "ARENA... der jungen Künste 2013", 23. internationale Woche des jungen Theaters in Erlangen

Eingeladen zu einem Gastspiel ans PATHOS München

Polis3000: respondemus

respondemus.neuγ Cephei (Gamma Cephei; Eigenname Errai oder Alrai aus arabisch ‏الراعي‎, DMG ar-rāʿī ‚der Schäfer/Hirte‘), ist ein Stern der Spektralklasse K1 IV mit einer scheinbaren Helligkeit von 3,2 mag. Die Entfernung zur Erde beträgt ca. 45 Lichtjahre.

γ Cephei ist ein Doppelstern, bestehend aus einem Unterriesen und einem Roten Zwerg. Der Rote Zwerg bewegt sich auf einer Bahn mit einer großen Halbachse von 20 AE und einer Exzentrizität von 0,41 um den Unterriesen. Es wird spekuliert, dass im System Bedingungen herrschen könnten, welche die Entwicklung von Leben ermöglichen.

Markus&Markus sind auf dem Weg.

"Ich weiß einfach nicht mehr weiter!" Ann Klage (Produktion, Booking, Requisite, Maske, Nebelmaschine, Sekretariat – Markus&Markus)

Premiere: 14. Mai 2012, Haus der Berliner Festspiele

Eingeladen zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens 2012

Eingeladen zu einem Gastspiel ans PATHOS München

Polis3000: autonomia

autonomia.neuVon und mit: Carsten Maschmeyer. Silvio Berlusconi. Götz von Fromberg. Christian Wulff. Horst Schlämmer. Gerhard Schröder. Vroni Ferres. Ann Klage. Frank Hanebuth. Philipp Rösler. Peter Tschaikowsky. Udo Lindenberg. Django. Markus Wenzel. Pier Paolo Pasolini. Jens Roselt. Kofi Annan. Walter Riester. Roberto Saviano. Bernard Madoff. Klaus Meine. Markus Schäfer. Thomas Gottschalk. Sigmar Gabriel. Claus Peymann.

Premiere: 20. März 2011, Theaterhaus Hildesheim

Produziert im Rahmen des Kapitalismus-Schredders

Preisträger des Kapitalismusschredder-Festivals 2011 am Theaterhaus Hildesheim

Eingeladen durch die Neue Dringlichkeit (nD) zu "Lets talk about money, honey", im Rahmen der Reihe "Südbühne für alle", an der Gessnerallee Zürich

Eingeladen zu THEATERSZENE EUROPA 2014 an der Studiobühne Köln

Eingeladen zu einem Gastspiel ans PATHOS München

Markus Wenzel
Impressum